News December 11, 2021

Besucherlenkung in Kärntens Wäldern

Die Kärntner Jägerschaft verbreitet im Rahmen der Initiative "Respektiere deine Grenzen" Informationstafeln im gesamten Bundesgebiet.

Kärntens LK-Präs. Huber, LR Gruber und LJM Brunner - © Büro LR Gruber/Taltavull

Wildtiere, die gerade jetzt im Winter Ruhe benötigen, stresst so einiges im Wald: Freizeitnutzer, Grundbesitzer, Waldbewohner. Die Kärntner Jägerschaft versucht nun, erstere vor Ort mittels Tafeln aufzuklären. Es gibt besonders heikle Wildlebensräume, in welchen das Wild nicht beunruhigt werden sollte. Weil aber vielen Erholungssuchenden die Konsequenzen ihrer Unternehmungen nicht bewusst sind, sollen die Tafeln auf diese Gebiete aufmerksam machen. „Wir sprechen in Form der Schilder für die Wildtiere, die selbst nicht die Stimme erheben können, die von Freizeitnutzern gar nicht wahrgenommen werden, wenn sie unter erheblichen Stress flüchten. Es ist unsere Verantwortung, für das Wild zu sprechen, besonders jetzt, wenn die Tiere vor allem eines brauchen: Ruhe,“ betont Landesjägermeister Dr. Walter Brunner. Das Ziel ist ein rücksichtsvolles Miteinander.
„Mein Appell im Winter an alle: Ruhe bewahren und Ruhe geben! So ersparen Sie den Wildtieren viel Leid. Leider sehen die meisten Menschen nicht, was Sie anrichten, aber leider auch nicht, was Sie Gutes tun, wenn Sie den Tieren in der freien Natur die natürliche Winterruhe gönnen“, bittet Landesjägermeister Dr. Walter Brunner um Umsicht. Dafür ist es bedeutend, die Ruhephasen des Wildes in den Morgen- und Abendstunden zu berücksichtigen und die Natur nur tagsüber zu nutzen. Das Areal abseits der vorgegebenen Wege muss eine Ruhezone für Wildtiere bleiben, um ihren Lebensraum zu erhalten.