News November 4, 2020

Drohnen: Neue EU-Verordnung

Mit einer neuen EU-Verordnung wird das Fliegen mit Drohnen in der EU einheitlich geregelt. Die Verordnung (EU) 2019/947 sollte am 1. 7. 2020 in Kraft treten. Aufgrund der derzeitigen Corona-Situation hat die Europäische Kommission jedoch beschlossen, das Anwendbarkeitsdatum des europäischen Regulativs um 6 Monate zu verschieben.

Die Drohne kann u. a. bei der Kitzrettung zum Einsatz kommen. - © Yuneec International Electric Aviation

Damit wäre die EU-Verordnung statt ab 1. 7. 2020 erst ab 31. 12. 2020 anwendbar. Bis dahin gelten noch die derzeitigen österreichischen Drohnen-Bestimmungen. Übergangsregelungen bis 2023 und darüber hinaus stellen sicher, dass der Übergang ein fließender ist, und bereits gekaufte Drohnen weiterhin verwendet werden dürfen. Was sie bringt:

  • Mit dem kommenden Drohnenregulativ der Europäischen Kommission werden die nationalen Gesetze zu unbemannten Luftfahrzeugen der EU-Mitgliedsstaaten vereinheitlicht. Damit wird der europäische Markt standardisiert, was zu Vereinfachungen für den Drohnennutzer, aber auch für Hersteller führen soll.
  • Das neue Regulativ tritt mit 31. 12. 2020 in Kraft, eine Übergangsperiode für ältere Drohnen, die die neuen technischen Anforderungen nicht erfüllen, ist bis 1. Jänner 2023 vorgesehen.
  • Die Einstufung des Drohnenbetriebs wird in die Kategorien „Offen“, „Spezifisch“ und „Zertifiziert“ eingeteilt, die für Jäger relevante Offen-Kategorie wird in drei weitere Unterkategorien aufgeteilt. Damit ermöglicht man den Nutzern möglichst viel Freiheit und gewährleistet gleichzeitig die Sicherheit der bemannten Luftfahrt und die Sicherheit am Boden.
  • In der Offen-Kategorie ist der Flug bis zu 120 m über Grund gestattet, ein Überfliegen von Menschenansammlungen ist dabei prinzipiell verboten. In diese Kategorie werden wohl die meisten jagdlich verwendeten Drohnen (Kitzrettung) fallen; diese dürfen ein Gewicht von bis zu 25 kg aufweisen und können ohne Bewilligung mit ununterbrochenem Sichtkontakt geflogen werden.
  • Neu ist auch die Registrierung, die Drohnenbesitzer vornehmen müssen. Online-Trainings und Zertifikate können ebenfalls anfallen, um das Sicherheitsverständnis zu fördern.