News 22. Juni 2022

Elektrohalsband soll vor Wolfsangriff schützen

Ein Pilotprojekt, in dem Schafe mit einem Elektrohalsband ausgestattet werden, um vor Wolfsangriffe gefeit zu sein, startet nun in Kärnten und Deutschland.

Wolf - © Jürgen Schiermann
© Jürgen Schiermann

Da bereits in dieser Almsaison bereits über 100 Schafe in Kärnten dem Wolf zum Opfer gefallen sind, versucht nun die Osttiroler Firma Brainflash GmbH, Schafe vor Wolfsangriffen zu schützen, indem sie sie mit Elektrohalsbänder ausstattet. Verbunden mit einem Akku, der über mehrere Monate Speicherkapazität verfügt, soll das Halsband bei einem Biss in die Kehle durch den Wolf diesen durch eine Abwehrelektronik mit einem kräftigen Stromschlag versehen. "Wir nennen das inzwischen patentierte Halsband der Firma 'Brainflash' und glauben, dass es die perfekte Lösung für den Herdenschutz sein könnte", so der Erfinder Michael Eder zuversichtlich.

Durch die Lernfähigkeit des Wolfes glaubt man, dass dieser nach einem Drosselbiss, den das Halsband abfängt, zukünftig von Nutztieren ablässt. Der Stromschlag, den das Halsband durch Aktivierung hochsensibler Druckdetektoren aussendet, sei mit dem eines Elektrozauns zu vergleichen. Nun startete ein Pilotprojekt mit einer Schafherde in Deutschland und mit einer auf einer Alm in Lienz, Ergebnisse sollen in Herbst vorliegen. "Dieser Test soll uns fehlende Daten zu Energiehaushalt und Witterungsbeständigkeit liefern. Parallel arbeiten wir bereits an den Lieferketten für die Komponenten, um eine ökonomische Serienfertigung für die Landwirtschaft aufzuziehen", so Eder. Die Preisfindung des Brainflash ist noch nicht abgeschlossen, soll aber im erschwinglichen Bereich für Landwirte liegen.