News August 5, 2020

Wien erlaubt künstliche Nachtzielhilfen für Schwarzwild

Eine Änderung des Wiener Landesgesetzes erlaubt den Einsatz künstlicher Nachtzielhilfen zur Bejagung von Schwarzwild. Gilt nur für Jagdausübungsberechtigte und Jagdaufseher.

Wien: Künstliche Nachtzielhilfen für Bejagung von Schwarzwild seit 22.7.2020 erlaubt!

Wie der Wiener Landesjagdverband informiert, dürfen seit dem 22. Juli 2020 in Wien bei der Bejagung von Schwarzwild künstliche Nachtzielhilfen verwendet werden. Das gilt ausschließlich für Jagdausübungsberechtigte und Jagdaufseher. Mit dem Landesgesetzblatt (LGBl 43/2020) wurde das Wiener Jagdgesetz geändert.

Ausübung der Jagd bei Nacht

Nachdem seit Jänner 2020 in Niederösterreich und seit März 2020 in Oberösterreich der Einsatz künstlicher Nachtzielhilfen bei der nächtlichen Schwarzwildbejagung erlaubt ist, zieht nun das Bundesland Wien nach. Jedoch obliegt dies ausdrücklich nicht allen Wiener Jägerinnen und Jägern; es ist klar festgelegt, dass ausschließlich Jagdausübungsberechtigte und Jagdaufseher die Verwendung künstlicher Nachtzielhilfen gestattet ist. Es ist zudem ein entsprechender Kurs zu absolvieren.

Schulungskurs im Herbst

Ein Schulungskurs ist für den Herbst geplant. Interessierte schicken eine E-Mail an den Wiener Landesjagdverband (office@jagd-wien.at), der darüber informiert, sobald ein Termin für den Kurs festgelegt wurde.

Der Kurs wird insbesondere folgende Inhalte vermitteln: gesetzliche Rahmenbedingungen; technischer Überblick über verfügbare Geräte, ordnungsgemäße Handhabe und Einsatzmöglichkeiten; zielführende Anwendung von Nachtzielgeräten mit Bejagungsstrategien zur Populationskontrolle und Schadensvermeidung.

Der Besuch eines Kurses kann entfallen, wenn der Nachweis der Absolvierung eines inhaltlich gleichwertigen Schulungskurses erbracht werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren:

WEIDWERK-Serie über künstliche Nachtzielhilfen in sechs Teilen:

Foto: WEIDWERK-Archiv/Michael Migos (Symbolbild)