News September 29, 2020

Goldschakal: Erster Riss in Salzburg bestätigt

Zwei Lämmer wurden in Göriach (Lungau) Anfang September gerissen. Eine DNA-Analyse hat ergeben, dass die Risse vom Goldschakal stammen; es sind somit die ersten bestätigten durch einen Goldschakal in Salzburg.

Goldschakal: Erster Riss in Salzburg bestätigt - © Robin Sandfort

Der Goldschakal wanderte in den letzten Jahren über Osteuropa (Ungarn und die Ukraine) in Ostösterreich ein. In Salzburg ist er bisher nur sporadisch gesehen worden, so Hubert Stock, Wolfsbeauftragter des Landes Salzburg. Am 7. September 2020 hat der Schakal die beiden Lämmer in Göriach gerissen; Stock: „Da dieses Tier nicht so groß ist wie der Wolf, sind größere Tiere kaum gefährdet. Ich sehe daher derzeit kein so großes Problem für die Landwirtschaft.“ Erst wenige Wochen zuvor tötete ein Goldschakal in Sölden (Tirol) ein Schaf.

Die Goldschakal-Population in Österreich ist „schwer einzuschätzen, wächst aber vor allem im Osten des Landes stark an“, ergänzt Stock. „In Salzburg kommen die Tiere derzeit nur sporadisch vor. Vor zwei Jahren ging zum Beispiel einer in eine Fotofalle. Vor mehr als 20 Jahren gab es im Gasteinertal einen Abschuss, da der Goldschakal mit einem Fuchs verwechselt wurde. Jetzt wurde zum ersten Mal ein Riss eindeutig nachgewiesen.“ In Salzburg ist der Goldschakal – ähnlich wie der Wolf – geschützt. Herdenschutzmaßnahmen, die vom Land gefördert werden sollen auch vor ihn schützen, so Agrarlandesrat Josef Schwaiger.